09 Februar 2011

Die 13. Gore-Night

Nach den wenigen mir zur Verfügung stehenden Fakten und darauf beruhender Berechnungen müsste die 13. Gore-Night an einem Samstag im Januar 1986 stattgefunden haben. Die Kleidung und Frisuren der Gäste geben viele Hinweise über die damals vorherrschenden Modetrends (Gothic & Psychobilly!), aber leider wenig über die Jahreszeit. An diesem Abend spielte die Band Freie Garage eines ihrer Noise-Sets, während auf der Leinwand ein Lehrfilm namens Zahn-Heilen lief, von dem man meiner Erinnerung nach lernen konnte, wie man dem Zahnfleisch sämtliche gesunden Zähne entnimmt und durch Implantate ersetzt. Auf dem Programm standen außerdem Filme von Kenneth Anger, Jodorowskys El Topo und eine Jubiläumslotterie, bei der es einen echten Schweinekopf zu gewinnen gab.


Kai-Ulrich Metz schrieb einen Monat später in der Szene Hamburg: „Mit Unbehagen nahm die Gewinnerin des Schweinekopfes ihren Preis von einem silbernen Tablett entgegen. Dafür fand ein anderes Mädchen sofort Gefallen an diesem makabren Spaß: Sie hat die weitere Pflege der Gore-Trophäe übernommen. ,Bis zum endgültigen Verfall bekommt sie einen Ehrenplatz auf meinem Balkon‘, erzählt die Glückliche.“ Dass das Schwein auf dem Foto eine Kippe im Maul hat, erinnert mich daran, dass das alte Alabama-Kino vor allem ein Ort des oralen Exzesses war. Zigaretten, Bier und billige Frikadellen habe ich dort eingeatmet in solchen Mengen, dass sie, in einer Reihe auf den Boden gelegt, den Weg von Hamburg bis zu Bruce Lee sein Grab weisen könnten.


1. Gore-Night, Januar 1985 (?)
2. Gore-Night, 16. Februar 1985: Painless Dirties & Roger Cormans Teenage Cavemen
3. Gore-Night, 16. März 1985: Beauty Contest & Friedrich Wilhelm Munaus Der letzte Mann
4. Gore-Night, 20. April 1985: Blue Kremlin & Freie Garage & David Cronenbergs Scanners
5. Gore-Night, 25. Mai 1985: Cyan Revue & Mario Bavas Im Blutrausch des Satans
6. Gore-Night, 22. Juni 1985: Negro Intenso & Gerard Damianos Waterpower
7. Gore-Night, [Nachtrag vom 31.3.2011, Dank an Hans] 5. Juli 1985: Westmoreland Parking Lot & Roger Cormans A Bucketful of Blood
8. Gore-Night, August 1985
9. Gore-Night, September 1985
10. Gore-Night, Oktober 1985
11. Gore-Night, November 1985
12. Gore-Night, Dezember 1985: Trashheads & Allan Holzmans Mutant – Das Grauen im All
13. Gore-Night, Januar 1986: Freie Garage & Zahn-Heilen & Filme von Kenneth Anger & Alejandro Jodorowskys El Topo
14. Gore-Night, Februar 1986: Kastrierte Philosophen & Film mit W.C. Fields (es soll einen Mitschnitt vom NDR geben – hat den jemand?)

Weitere Band-Film-Paarungen, die ich keinem Datum zuordnen kann:
Kastrierte Philosophen & Jeff Liebermans Just Before Dawn
Captain Kirk and His Incredible Lovers & John Waters Multiple Maniacs

Weitere Bands: Twist Noir, The Mindblowers

Weiterer Film: Tobe Hoopers Texas Chainsaw Massacre


So wie Rainer Knepperges das UFA 13 in Köln würde ich gern das Alabama-Kino in Hamburg-Eidelstedt, Kieler Straße 622, aus Krokant nachbauen. Ein erster Schritt dazu wären alte Fotos und ein Grundriss des 1991 abgerissenen Kinosaals sowie der angeschlossenen Bar „Tex-Mex“. Über Hinweise, wo ich diese Dinge sowie Spielpläne, zeitgenössische Zeitungsberichte und sonstige Materialien finden könnte, würde ich mich ebenso sehr freuen wie über Ergänzungen und Erinnerungen an die Gore-Nights: vhummel@foni.net

*************************************

Die Gore-Nights gehen weiter – im Alabama:

Samstag, 19. Februar 2011: R.J. Schlagseite & James Frawleys Kid Blue
Samstag, 19. März 2011: The Typhoons & Antonio Margheritis Raumschiff Alpha
Samstag, 16. April 2011: High Quality Girls & Sam Raimis Evil Dead

Kommentare:

Hans hat gesagt…

Guten Morgen! Westmoreland Parking Lot traten am 05.07.1985 im Alabama auf. Der dazugehörige Gorenight-Film war, so weit ich mich erinnere "A Bucketful of Blood". Lieben Gruß! Hans

The Wayward Cloud hat gesagt…

Lieber Hans,

danke sehr. Ich habe deine Erinnerung als Nachtrag in den Post eingefügt und bin jetzt doch noch voller Hoffnung, dass sich das Puzzle eines Tages vollständig zusammensetzen lässt. Grüße, Wayward Cloud